Skip to main content

“Das Silicon Valley der Automobilindustrie liegt schon seit langer Zeit in Zuffenhausen und Weissach.“
Michael Mauer, Leiter Style Porsche

Zum ersten Mal in seiner jüngeren Geschichte öffnet das Studio von Style Porsche in Weissach die Tore zu seinen geheimen Archiven. Die Serie „Porsche Unseen“ zeigt nun täglich hier exklusive Einblicke in faszinierende Designstudien. Michael Mauer, Leiter Style Porsche, erklärt uns seine Vision und nimmt uns mit auf eine Zeitreise – von der Zukunft in die Gegenwart.

Das Silicon Valley der Automobilindustrie

Offiziell mag Michael Mauer der Designchef von Porsche sein – doch insgeheim leitet er im Entwicklungszentrum in Weissach ein gewaltiges Zeitreiseprojekt. Man feilt beispielsweise morgens an einem Derivat für den Porsche Macan und entwickelt nachmittags eine Vision für das Jahr 2050. Es ist ein stetiger Wechsel zwischen Evolution und Revolution. Tatsächlich ist das Studio von Style Porsche eine gewaltige Ideenwerkstatt und eine innovative Denkfabrik. „Das Silicon Valley der Automobilindustrie liegt schon seit langer Zeit in Zuffenhausen und Weissach“, sagt Michael Mauer.

Als Designchef kam er 2004 zu Porsche. Hier haben er und sein Team den Panamera und den Macan entworfen. Sie haben den Cayenne weiterentwickelt, mit dem 918 Spyder einen sportlichen Meilenstein gesetzt und den 911 mit den Generationen 991 und 992 schon zweimal neu erfunden. Die Produktidentität – das Markengesicht von Porsche, wie wir es kennen – stammt aus seinem Zeichenstift. Entwürfe aus dem Studio von Style Porsche werden immer wieder mit den wichtigsten internationalen Preisen ausgezeichnet und der Designchef selbst zählt zu den einflussreichsten Gestaltern unserer Zeit.

Erinnerungen aus der Zukunft

Michael Mauer und sein Team begreifen sich als Produktentwickler und Vordenker der Marke. Mit ihren Visionen lichten sie die Nebel der Zukunft ein wenig. Manche Ideen bleiben Skizzen auf Papier oder im virtuellen Raum. Andere werden weiterverfolgt, entstehen als dreidimensionales Maßstabsmodell, an dem man Volumen und Proportionen erarbeiten kann. Auf diese Art prägen die Ideen der Designer von heute die Welt von morgen. Michael Mauers zentrale Philosophie: Man muss die Zukunft erst denken, bevor sie entstehen kann. „Die Idee ist, gedanklich ins Übermorgen zu springen und sich von dort aus rückwärts zurück ins Morgen zu bewegen.“ Die Designer überlegen, welche Vorstufen einer Vision anhand der verfügbaren Technik in zehn oder fünf Jahren realisiert werden könnten. Forecasting und Backcasting heißt das in der Designersprache. „Meine Theorie ist, dass man auf diese Art sehr viel innovativer und moderner sein kann.“

Kompakter Kurvenjäger und der Porsche 918 Spyder Nachfolger?

Ein Automobil-Genre, das dem Designchef und seinem Team besonders am Herzen liegt, ist das der kleinen, puristischen und wendigen Sportwagen, die an Leichtbau-Ikonen wie den Porsche 904 oder 550 Spyder erinnern. Michael Mauer ist überzeugt, dass ein kompakter Kurvenjäger auch heute noch die sportliche Markengemeinde begeistern würde. Besonders dramatisch sind derweil die Studien für einen neuen Hypersportwagen, der einst die Nachfolge des Porsche 918 Spyder antreten könnte: Viele Entwürfe sind inspiriert von den Siegen der LMP1-Rennwagen in Le Mans und den ersten Erfahrungen in der Formel E.

Die Serie „Porsche Unseen“

In den kommenden Tagen können Sie sich täglich auf eine faszinierende Reise in die Gedankenwelt des Studios von Style Porsche begeben. Sie zeigt beispielsweise, wie aus dem Porsche Vision 960 Turismo der Taycan entstand. Man sieht eine geländetaugliche Safari-Version eines Macan sowie einen puristischen Bergspyder eines Boxster. Kurz: Es lüften sich Geheimnisse, die man von Porsche nicht erwartet und von denen man oft nicht einmal zu träumen gewagt hätte.

by Jo Failer

Zurück